Letzte Vorbereitungen für Ringerin Maria Selmaier

Die Olympiavorbereitung der Ringerin Maria Selmaier (KSC Motor Jena) läuft auf Hochtouren - letzter großer Test am Wochenende in Madrid (ESP)

Jena - Die Vorbereitungsphase auf die Olympischen Spiele in Rio sind bei vielen Athleten in ihrer entscheitenden Phase, die letzten Standortbestimmungen werden vorgenommen, danach noch etwas Feinschliff angesetzt. Während die drei deutschen Ringer aus dem griechisch-römischen Stil am vergangenen Wochenende in Dortmund beim Grand Prix von Deutschland gegen eine ordentlichen Anzahl potentieller Olympiakontrahenten kämpften, stehen für die vier deutschen Ringerfrauen, die sich ebenfalls für Rio qualifiziert haben, das letzte, große Turnier am Wochenende in Madrid an.

Der amtierende Weltmeister Frank Stäbler (66 kg/TSV Musberg) gewann das Turnier in Dortmund, Denis Kudla (85 kg/VfK Schifferstadt) und Eduard Popp (130 kg/VfL Neckargartach) erzielten in ihren ebenfalls stark besetzten Gewichtsklassen Bronzeränge.

Auch die WM-Dritte Aline Focken (69 kg/KSV Krefeld), Nina Hemmer (53 kg/AC Ückerath), Luisa Niemesch (59 kg/SVG Weingarten) und Maria Selmaier (75 kg/KSC Motor Jena) wollen beim Grand Prix von Spanien ihren derzeitigen Leistungsstand gegen starke, internationale Konkurrenz testen. Das Turnier in Madrid bietet dazu beste Möglichkeiten, zudem die deutschen Ringerinnen dort schon zu den Stammgästen zählen.


"Ich fühle mich trotz des harten Trainings gut", so Maria Selmaier, die beim letzten Weltturnier in Istanbul (TUR), also in letzter Sekunde noch auf den Zug nach Rio aufsprang. Die vorangegangenen Wettkämpfe verliefen nicht nach dem Geschmack der hübschen KSC-Ringerin, die nicht recht in ihre Form fand, mit der sie im Juniorenbereich auf internationalen Matten glänzte. Doch in Istanbul zeigte Maria Selmaier, dass sie in der Lage ist, auch mit den Besten ihrer Kategorie mitzuhalten. Ihr Heimtrainer - Ex-Weltmeister Hartmut Reich hofft, dass sie sich weiter auf ihre Stärken besinnt, dann ist auch in Rio ein Platz in Podiumsnähe-, oder gar auf dem Podium möglich. Zu viel Druck macht sich Maria Selmaier dabei nicht; "... ich will am Wettkampftag in Rio meine beste Leistung abrufen und dann werden wir sehen, was dann dabei raus kommt".

Dem Grand Prix von Spanien schließt sich ein einwöchiges Trainingscamp in der spanischen Hauptstadt an. "Danach geht es eine Woche zum Training ins Ringerzentrum Dormagen und vom 24. Juli bis 2. August trainieren wir noch einmal mit den Skandinavierinnen und den Ringerinnen aus dem Baltikum gemeinsam in Kuortane /Finnland, bevor es dann nach Rio geht", so Maria Selmaier zur weiteren Vorbereitung auf das olympische Turnier.

Jörg Richter

Maja Hartmut
Bild:
Olympiastarterin Maria Selmaier (KSC Motor Jena) mit ihrem Trainer Hartmut Reich.

Foto: J. Richter

Informationen zu Startausweisanträgen

Ab sofort alle Startausweisanträge Frauen / Männer /Junioren/innen für Neuausstellung , Vereinswechsel, Umschreibung an folgende Adresse senden:

Thüringer Ringer –Verband e.V.

Wöllnitzer Str. 42 b

07749 Jena

Die Unterlagen müssen vollständig ausgefüllt sein: Unterschrift Sportler, Verein mit Stempel, letzter Kampf, Anmeldung neuer Verein, Abmeldung alter Verein, Erfolge, Startausweisnummer alter Startausweis, Passbild. Sonst wird der Antrag nicht bearbeitet.

Ab 25.07.2016 ist das Büro in Jena besetzt.

DRB feiert 125-jähriges Bestehen

Ringen / Festakt 125 Jahre Deutscher Ringer- Bund

Deutsche Ringer präsentierten sich in festlichem Licht
Ringerin Maria Selmaier (KSC Motor Jena) bekommt Olympiatrikot überreicht / Exweltmeister Uwe Neupert Andreas Schröder und Hartmut Reich standen ebenso im Rampenlicht

Saarbrücken – Die deutschen Ringer sind derzeit in Feierlaune, mit insgesamt 7 Olympiatickets für Rio 2016 bestückt, begingen die Kampfsportler am Wochenende das 125. Gründungsjahr des Deutschen Ringer- Bundes, wo in Saarbrücken die jüngsten- aber auch zurückliegenden Erfolge deutscher Ringer präsentiert wurden. Eine Fahrkarte davon hat Maria Selmaier (75 kg/KSC Motor Jena) beim letzten Weltturnier Anfang Mai in Istanbul erkämpft. Auf den Schultern der hübschen Ringerin lasten nun die hohen Erwartungen des TRV,

Mitteldeutsche Meisterschaft der C- und D-Jugend in Lugau

Ringernachwuchs im Saisonschlussspurt

Lugau/Stollberg – Es ist jedes Jahr die teilnehmerstärkste, regionale Meisterschaft, wenn die C- und D-Jugendlichen um die Mitteldeutschen Titel in ihrer Alters- und Gewichtsklasse kämpfen. 154 junge Ringer aus 35 Vereinen waren es, die in Stollberg die Meistergürtel und Medaillen in den einzelnen Gewichtsklassen auskämpften. Ausrichter dieser Titelkämpfe war der RV Lugau. Neben den 'Stammländern' des Zweckverbandes Mitteldeutschland Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Sachsen reisten einmal mehr Ringer aus Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, aus Niedersachsen und selbst aus Bayern und Hessen an, da diese Meisterschaften 'offen' ausgeschrieben sind.

Aus Thüringen waren Nachwuchsringer der Vereine KSC Apolda, AV JC Zella-Mehlis, FRV Waltershausen, RSV Heldrungen, RSV Rotation Greiz und SG Drei Gleichen Mühlberg in Stollberg vertreten.

Ronny Jurke gewinnt Titel German Master

Ronny Jurke (ZSG Waltershausen) erkämpft sich den Titel des German Master (20. Mai - 21. Mai 2016 in Freising) im Freistil und qualifiziert sich an den Veteranan-Weltmeisterschaften in Polen im Oktober.

Ronny Jurke