Mitteldeutsche Meisterschaften der weiblichen Schüler und Jugend in Frankfurt (O.)

Josephine Wrensch wird Mitteldeutsche Meisterin

Frankfurt(O.) - Riesen Freudentaumel in der Trainerecke des 1. SV Pößneck, gerade hat Josephine Wrensch (29 kg/weibliche Schüler) das Finalduell gegen Fiona Gassner aus Greiz gewonnen und wurde damit Mitteldeutsche Meisterin. Die Delegation aus Thüringen feierte damit bei den Mädchen einen Doppelsieg. In der Vorrunde setzte sich die kleine Ringerin aus Pößneck gegen Florentine Portwich (SV Warnemünde) und Julika Tomalik (SV Luftfahrt Berlin) durch und gab in allen drei Begegnungen nicht einen einzigen Wertungspunkt ab.

Eine zweite Medaille für den 1. SV Pößneck gewann Emilie Bauer (57 kg/Jugend A), die nach einer Niederlage gegen Sophie Kraus (RV Thalheim) und einen Sieg über Ronja Rudnick (SV Preussen Berlin) in der dritten Runde des nordischen Turnieres 'Jeder gegen Jeden' gegen Luna Rothenberger vom RC Chemnitz unterlag und damit bei der Siegerehrung auf dem 3. Rang des Siegertreppchens stand.
Sonja Leeg (38 kg/weibl. Schüler) schulterte ihre erste Gegnerin Lena Thänert vom AV JC Zella-Mehlis, nachdem sie bereits klar im Rückstand lag, musste dann jedoch zwei Niederlagen quittieren und beendete das Turnier auf dem 8. Platz.

Silber und Bronze für Greizer Ringer-Girls

Mit insgesamt vier jungen Ringerinnen machte sich der Greizer Trainer Robert Hessel auf den Weg nach Frankfurt(O.), wo die diesjährigen Mitteldeutschen Meisterschaften der weiblichen Schüler, sowie der A- und B-Jugend im weiblichen Bereich ausgetragen wurden. 

Eine überaus starke Leistung bot Fiona Gasser (29 kg/weibliche Schüler), die nach vier Schultersiegen aus der Vorrunde, im Finale um den Titel ihrer Gewichts- und Altersklasse stand. Dort unterlag die Nachwuchsringerin aus Greiz gegen Josephine Wrensch (SVPößneck), Fiona Gasser belegte mit einer insgesamt sehr guten Turnierleistung den Silberrang, ein schöner Doppelerfolg damit für den Landesverband Thüringen. 

Die Bronzemedaille für Greiz ging an Pauline Hessel (38 kg/weibliche Schüler), die ihren Auftaktkampf gegen die späteres Siegerin Feenja Hermann (1. Hennigsdorfer RV) verlor. Doch dann startete die junge Ringerin aus Greiz durch und kämpfte sich mit drei beeindruckenden Schultersiegen ins kleine Finale um Bronze. Auch dieses Duell gewann Pauline Hessel gegen die Potsdamerin Jasmin Fleischer durch Schultersieg.

Knapp an den Medaillenrängen vorbei schlitterte Lea Kuttkowski (53 kg), die in der ältesten Altersklasse, der Jugend A antrat. Mit einer Auftaktniederlage gegen Maria Betker (Demminer RV) und einem Sieg über Sabrina Schönemann (RSV Hansa 90 Frankfurt/O.) stand die Ringerin aus Greiz im kleinen Finale um Bronze, dass sie gegen Michelle Schnapp vom gastgebenden RSV Hansa 90 Frankfurt/O. verlor. Lea Kuttkowski belegte damit den 4. Platz und beendet das Turnier mit der Erfahrung, dass sie mit ihrem Kampfgeist im Kampf um die Medaillen durchaus ein Wort mitreden kann.

Etwas Lehrgeld zahlte Daria Reim (29 kg/weibl. Schüler), die mit einem Sieg und drei Niederlagen im Feld der 9 Teilnehmerinnen den 6. Platz in ihrer Gewichtsklasse belegte und die Bilanz des RSV Rotation Greiz damit abrundete, der unter 34 angereisten Vereinen einen hervorragenden, 7. Platz in der Mannschaftswertung erreichte. 

Ohne Medaille reisten die vier Teilnehmerinnen des RSC Erfurt wieder nach Hause, ein 5. Rang, zwei 6.- und ein 8. Platz standen am Ende der Titelkämpfe zu Buche. 
Nach einem Sieg und zwei Niederlagen kämpfte Amelie Poprawa (25 kg/weibl. Schüler) um Platz 5. In diesem spannenden Duell bezwang die kleine Erfurterin ihre Kontrahentin Sema Varchim (SV Preussen Berlin) mit 6:4 Punkten. 
Rayana Eltemirowa (66 kg/B-Jugend) und Selina Wilhelm (34 kg/weibl. Schüler) belegten 6. Ränge während Lea Müller 42 kg/B-Jugend) nach zwei Niederlagen auf dem 8. Platz ihrer Gewichtsklasse ausschied.

Lehrgeld zahlten auch die drei jungen Damen vom AV JC Zella-Mehlis, Josefine Sauerteig landete nach vier Kämpfen auf dem 5. Platz, auch Josephine Schneider (47 kg/B-Jugend) auf Rang 7 und Lena Thänert (38 kg/weibliche Schüler) die den 9. Platz belegte, gelang es noch nicht, in die Medaillenkämpfe einzugreifen.

Katharina Hartmann (49 kg/A-Jugend) ging für den KSC Motor Jena an den Start und musste im Auftaktduell eine klare 0:7-Niederlage gegen Sonja Nguyen (SV Preussen Berlin) hinnehmen. Im zweiten Kampf führte die Saalestädterin, wurde dann jedoch von ihrer Kontrahentin Amy Keller (RS Sudenburg/Magdeburg) überraschend geschultert. Platz drei am Ende für die Ringerin vom KSC Motor Jena.

„Überrascht haben mich vor allem Josephine Wrensch, Fiona Gasser und Pauline Hessel, alles junge Nachwuchsringerinnen, die noch bei den weiblichen Schülerinnen kämpfen, aber jetzt schon gutes Potential haben“, so der mitgereiste TRV-Landestrainer Kay Taubert.

In der Zweckgemeinschaft Ringen in Mitteldeutschland schlossen sich  Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen zusammen, 2002 kam Brandenburg dazu und 2017 auch Berlin. Die Mitteldeutschen Meisterschaften werden ‚offen‘ ausgetragen, damit können auch Ringer aus weiteren Landesorganisationen, wie zum Beispiel Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Niedersachsen, oder Hessen teil nehmen.



Die Greizer Ringerin Lea Kuttkowski (blaues Trikot) kämpfte sich mit einem Schultersieg über Sabrina Schönemann (RSV Hansa 90 Frankfurt/O.) ins kleine Finale um Bronze. Am Ende belegte die Nachwuchsringerin aus Greiz den 4. Platz bei den Mitteldeutschen Meisterschaften der weiblichen Jugend in Frankfurt(O.).

Emilie Bauer (SV Pößneck) kämpfte sich mit einem Sieg über Ronja Rudnick (Preussen Berlin) auf den Bronzerang ihrer Gewichtsklasse.

TRV Greiz SS 02

TRV Poesneck 10

TRV Poesneck 11

Text & Fotos: J. Richter