Apolda – Thüringenmeisterschaften, Teil 2, nachdem vor einer Woche Altenburg ein hervorragender Gastgeber war, 140 Athleten in vier Altersklassen im griechisch-römischen Stil um die Landeskronen kämpften, kamen nun auch in Apolda knapp 100 Freistilspezialisten zusammen, die sich spannende Duelle lieferten.

Gleich bei der Eröffnung wurde Anne Nürnberger (KSC Motor Jena) für ihre Erfolge im vergangenen Kalenderjahr ausgezeichnet, die in ihrem ersten Jahr auf internationalen Matten den 2. Platz beim hochdotierten Internationalen Flaatz-Turnier in Österreich gewann, bei den Europameisterschaften der Juniorinnen in Rom (ITA) einen starken 7. Platz- und der Weltmeisterschaft in Trnava (SVK) Rang 12 erkämpfte. „… und da ist noch viel Luft nach oben“, prophezeit ihr TRV-Präsident Lutz Zimmermann eine erfolgreiche Zukunft.

Zum Meisterschaftsturnier in Apolda: erneut war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem RSV Rotation Greiz und dem AV JK Zella-Mehlis, dass die Greizer in der Vereinswertung mit 83 Punkten für sich entschieden. Mit 7 Landesmeistertiteln, fünf Mal Silber und drei Bronzemedaillen reisten die RSV-Ringer zurück ins Vogtland.
Auch der AV JK Zella-Mehlis erkämpfte 7 Titel, sowie jeweils drei zweite- und dritte Plätze. Insgesamt kamen die Schützlinge von Trainer Schedler auf 72 Punkte. Dritte Kraft in der Vereinswertung der Freistilmeisterschaften in den Altersklassen der Männer, A-B- und C-Jugend war der KSV Apolda. Die Gastgeber der Titelkämpfe eroberten drei Titel, drei Silber und drei Bronzemedaillen.
Diese drei Vereine stellten allein die Hälfte aller Teilnehmer. Der KSV Motor Jena (9 Teilnehmer/50 Punkte), FRV Tennenberg Waltershausen (8 / 33) und der RSC Erfurt (6 / 30) folgten in der Vereinswertung auf den Platzen 4 bis 6.

Altenburg / Apolda – Am vergangenen Samstag fiel in Altenburg der Startschuss zu den diesjährigen Thüringenmeisterschaften im Ringen, die am kommenden Wochenende in Apolda fortgesetzt werden. Nachdem am vergangenen Samstag die Männer- und Jugendklassen in Altenburg um Titel und Medaillen  im griechisch-römischen Stil kämpften, stehen am 19. Januar in Apolda die Thüringenmeisterschaften im Freistil an.140 Teilnehmer aus 19 Vereinen waren am vergangenen Samstag in die Skatstadt nach Altenburg gekommen, da die Titelkämpfe ‚offen‘ ausgeschrieben wurden, nahmen auch Ringer aus Sachsen, Hessen und Bayern teil, die das Geschehen auf den ausgelegten Ringermatten belebten.

„Nachdem wir vor einigen Jahren mit der 100-Teilnehmer-Marke gekämpft haben, ist diese Beteiligung schon ein schönes Ergebnis“, freute sich TRV-Vizepräsident Bela Olah (Apolda) über die gute Resonanz, lobte dabei aber auch den Ausrichter SV Lok Altenburg, der das Geschehen, auf- und an den Matten fest im Griff hatte.

Jena – Die Sportschule in Jena hatte in den letzten Tagen Besuch aus Bulgarien, 12 Jungen und 3 Mädchen aus der Sportschule Sliven, begleitet von ihren Trainern Kiril Dimitrov und Krasimir Dobrev waren für zwei Wochen in die Saalestadt gekommen, um mit den Athleten aus dem Ringerzentrum gemeinsam zu trainieren, aber auch um Land und Leute kennen zu lernen.

„Der Anstoß kam von der bulgarischen Seite her, die einen Partner in Deutschland suchten“, so Jena‘s Stützpunkttrainer Kay Taubert, der sich vergangenes Jahr auch schon ein Bild von der Partnerschule in Sliven machte. In der Folge gab es schon mehrere Treffen, bei dem man sich austauschte. Nun der erste Besuch einer größeren Delegation in Jena. „Beantragt wurden die Gelder über das Projekt ‚Erasmus‘, einer Europäischen Organisation, die den Austausch von Schülern und Auszubildenden in der Europäischen Union unterstützt“, erklärt Kay Taubert. Unterstützt wurde der Besuch der Bulgarischen Sportschüler zudem vom Tagungshotel auf dem Gelände des Sportforums, sowie von der Mensa der Sportschule, wo die Gäste verpflegt wurden.

Während in der zweiten Jahreshälfte die Ringermannschaften in den verschiedenen Ligen unterwegs sind, um die besten Platzierungen zu erkämpfen, absolvierten die Nachwuchsringer ein straffes Turnierprogramm, um sich auf die Meisterschaften 2019 vorzubereiten. Traditionell ging es für nahezu alle Nachwuchsringer des AVJC und auch einige Athleten des SV Jugendkraft Albrechts am letzten Novemberwochenende nach Ludwigshafen zum Rhein-Main-Neckar-Turnier. Mit über 220 Athleten aus 29 Vereinen war dies zahlenmäßig stark besetzt. Umso erfreulicher waren die Ergebnisse. Vor allem die Turniersiege von Sam Hochhold, Raphael Titze, Max Wieland und Magnus Hötzel, aber auch die stark erkämpften zweiten Pl ätze von Franz Günther, Michel Rietzscher und Tim Kuschmerz stimmten das Trainerteam zuversichtlich für die kommenden Meisterschaften Anfang des Jahres 2019.

Sparkassenpokal in Jena auch international im Fokus

Jena – Schon traditionell läd der KSC Motor Jena jährlich Anfang Dezember die Nachwuchsringer aus nah und fern zum 'Sparkassenpokal' in die Saalestadt ein, wo die Besten der Jugend-Altersklassen, sowie bei den weiblichen Schülerinnen ermittelt wurden. 214 Aktive aus 37 Vereinen folgten dem Ruf, darunter auch Nachwuchsathleten aus Tschechien und Bulgarien.Der Rotation Greiz schickte insgesamt 19 Nachwuchsringer an den Start, mit 5 Gold-, 5 Silber- und 2 Bronzemedaillen erreichten die Vogtländer 73 Punkte und gewannen mit großem Vorsprung die Vereinswertung vor der TSG Halle-Neustadt (53 Punkte) und dem FC Erzgebirge Aue (50).Ibrahim Galamatov (45 kg) und Lucas Hanke (50 kg/beide A-Jugend) blieben in jeweils zwei Begegnungen ungeschlagen und gewannen Goldmedaillen, genauso wie Silas Warmuth (25 kg) und Leon Weller (34 kg), die bei den D-Jugendlichen ungeschlagen blieben. Bei den Mädchen setzte sich Pauline Hessel (40 kg) durch. Hinter ihr kam Josefine Langhof auf Platz zwei über die Ziellinie, im Limit bis 62 kg gewann auch Emely Kaufmann für den RSV Rotation die Silbermedaille. 2. Plätze wurden auch bei den Jungen aus der B- und C-Jugend erkämpft, Pascal Hessel (38 kg/B-Jugend) stand nach zwei Siegen und einer Niederlage auf dem Silberrang und auch Paul Müller erkämpfte bei den C-Jugendlichen (50 kg) unter 5 Teilnehmern Silber. Bei den Jüngsten aus der D-Jugend war es Dominik Gasser, der im Limit bis 25 kg hinter Silas Warmuth über die Ziellinie schlitterte und damit für einen Doppelerfolg des RSV Rotation in dieser Kategorie sorgte. Shawn Taylor Kaul (46 kg/D-Jugend) und Fiona Gasser (32 kg/weibl. Jug.) rundeten die hervorragende Medaillenbilanz des RSV Rotation mit Bronzemedaillen ab.Der KSC Apolda erzielte 2 Turniersiege, 3 Silbermedaillen und einen Bronzerang, in der Vereinswertung kam der KSC auf 39 Punkte und erkämpfte in der Mannschaftswertung den 6. Rang. Ali Aminov (42 kg) siegte nach zwei erfolgreichen Kämpfen in der A-Jugend, Alikhan Arsakaev (50 kg) blieb bei den C-Jugendlichen in 4 Kämpfen ungeschlagen. Sieg und Niederlage- und damit Platz zwei gab es für Malte Guthmann (50 kg/A-Jugend) und Armin Mohammadi (38 kg/D-Jugend), während Oliver Lenzer (48 kg/B-Jugend) 5 Kämpfe bestritt, von denen er vier gewann und sich erst im Finale gegen Mokhmad Dadaev (Halle) beugen musste. Auch Ramsan Sokujew (60 kg/A-Jugend) hatte ein volles Programm zu absolvieren, nach 4 Siegen und einer Niederlage stand der Ringer aus Apolda im kleinen Finale um Bronze, das er gegen Kantemir Sibekov (SV Altenburg) gewann.Für die Gastgeber aus Jena waren Otto Madejczyk (71 kg/A-Jugend), Felix Wächter (31 kg/C-Jugend) und John-Luca Koch (31 kg/B-Jugend) mit Turniersiegen erfolgreich.