Tallinn - Nach Sieg und Niederlage bei den Weltmeisterschaften der Junioren in Tallinn, muss die Ringerin Anne Nürnberger (59 kg/KSC Apolda) am Abend des 3. Kampftages ihrer Viertelfinalgegnerin Kateryna Zelenykh (UKR) die Daumen drücken, denn nur wenn die Ukrainerin das Finale erreicht, kann Anne Nürnberger am Donnerstagmorgen in der Hoffnungsrunde weiterkämpfen.

Am Vormittag hatte Anne Nürnberger ihre Achtelfinalgegnerin Michaela Beck (USA) mit einem sehenswerten Wurf auf beide Schultern befördert. Im Viertelfinale dann jedoch das vorläufige Aus, nachdem Anne Nürnberger nach ausgeglichenem Kampf von Kateryna Zelenykh geschultert wurde.

Tallinn – Die Saison der Einzelmeisterschaften 2018/2019 ist abgeschlossen, viele Nachwuchsringer genießen derzeit ihre Ferien, während die Junioren und Männer bereits die Mannschaftsmeisterschaft im Blick haben, die in den unteren Ligen bereits Ende August in die neue Saison startet. Für die DRB-Auswahlkader ist der Übergang allerdings fließend und so sind es die Junioren, die in dieser Woche in Tallinn (EST) bei den Weltmeisterschaften die Kräfte messen.

Jena – Zum Ende der Saison 2018/2019 war die Trainingshalle der Ringer im Sportzentrum Jena noch einmal bis zum Bersten gefüllt, fast schon traditionell verabschiedeten sich die Nachwuchsringer aus Thüringen mit einem gemeinsamen Abschlusstraining in die Ferien.

Doch das hat sich herumgesprochen und so kamen auch Ringer aus befreundeten Vereinen der Landesorganisationen Sachsen-Anhalt, Hessen, aus Sachsen und gar aus Südbaden an die Saale, um mit den jungen Talenten aus Thüringen gemeinsam zu trainieren.
„Es sind Freundschaften, die sich über mehrere Jahre aufgebaut haben und die wir pflegen wollen – nicht zuletzt mit diesem kleinen Trainingscamp, dass jedes Jahr mehr junge Ringer nach Jena zieht“, so Trainer Kay Taubert erfreut über die große Resonanz.

„Nach dem Abschlusstraining geht es für die jungen Talente nach einem langen- und harten Training- und Wettkampfjahr in die Ferien“, kurz vor Beginn der neuen Schulzeit läuten wir dann die neue Saison erneut mit einem Trainingscamp ein“, blicken die beiden, verantwortlichen Trainer am Stützpunkt Jena Kay Taubert und Hartmut Reich auch schon auf die kommenden Pokalwettkämpfe, Turniere und Meisterschaften voraus, die ab August/September für die Ringer anstehen.

Text: Jörg Richter

Tallinn - Zum Auftakt der Junioren-Weltmeisterschaften 2019 in Tallinn (EST) verbuchten die ersten beiden deutschen Starter aus dem Freistil-Team von Bundestrainer Marcel Ewald jeweils einen Sieg und eine Niederlage.

Einen starken Kampf bot Papiergewichtler Horst Lehr (57 kg/VfK Schifferstadt) im Auftaktduell gegen den EM-Dritten diesen Jahres Gamzatgazhi Khalidov (HUN). In letzter Sekunde holte Lehr den Rückstand auf und sicherte sich mit einem 10:10 den Sieg und den Einzug ins Achtelfinale. Dort musste Lehr trotz großer Gegenwehr gegen Vrezh Gevorgkian (ARM) eine knappe 4:6-Niederlage hinnehmen, der starke Endspurt brachte nichts Zählbares mehr. Der Armenier steht am Abend im Halbfinale, gewinnt er das Match, kann Horst Lehr am Dienstagmorgen in der Hoffnungsrunde weiter kämpfen.

KSC "Deutsche Eiche" Apolda - Ringen

Dem Ziel folgend, den weiblichen Ringkampf in Apolda weiter zu etablieren, freuen wir uns den Wechsel einer weiteren Spitzenathletin zu den „Eichen“ verkünden zu können.Mit Anne Nürnberger, wechselt die derzeit beste Thüringer Nachwuchssportlerin zum KSC „Deutsche Eiche“ Apolda. Anne lernt am Sportgymnasium Jena und trainiert in der Trainingsgruppe vom Apoldaer Weltmeister Hartmut Reich. Zu der Trainingsgruppe gehören mit Jil Niemandt und Maria Selmaier bereits zwei weitere Apoldaer Sportlerinnen.